Children and Youth

KIEFERORTHOPÄDISCHE FRÜHBEHANDLUNG

LUTSCHENTWÖHNUNG?
AUCH DAMIT SIND
SIE BEI UNS RICHTIG.

Wir verfügen über ein breites Spektrum individueller Möglichkeiten und helfen beim Abgewöhnen schädlicher Angewohnheiten wie z.B. dem Daumenlutschen.

Dies ist bereits ab dem 2. Lebensjahr sinnvoll zu behandeln. Durch unsere langjährige Erfahrung können wir bedenkliche von unbedenklichen Angewohnheiten unterscheiden.

Zahn- und Kieferfehlstellungen wachsen sich nicht von allein aus. Ein Besuch in unserer Praxis ist darum das „beste Rezept“. Gerade für Kinder und Jugendliche. Doch wann ist der ideale Zeitpunkt, um eine Zahnfehlstellungen korrigieren zu lassen? Auf das richtige Timing kommt es an. So können aufwändiger Therapien in der Zukunft häufig vermieden werden. Generell gilt: Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto unkomplizierter und erfolgreicher kann sie verlaufen.

Schwere Fehlstellungen früh behandeln

Wenn sich bei Kleinkindern schwere Zahnfehlstellungen abzeichnen, sollte man keine Zeit verlieren. Klassische Beispiele für einen frühen Behandlungsbeginn bei Kindern sind der Kreuzbiss, starker Überbiss, oder auch eine progene Verzahnung (Klasse 3 Fehlstellung).

Neben Sprachproblemen können diese extremen Fehlstellungen auch zu Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme und deren Zerkleinerung führen. Die daraus resultierende Fehlbelastung der Kiefergelenke verursacht langfristig Schmerzen. Außerdem werden dann die Zähne falsch abgenutzt, was vor allem beim Zahnwechsel massive Probleme verursachen kann: Die bleibenden Zähne sollten ja bis ins Greisenalter funktionstüchtig bleiben!

Die Kollegen von den allgemeinzahnärztlichen Praxen überweisen Kinder ab 4 Jahren bei Kreuzbiss und starkem Überbiss. Im Normalfall reicht es ansonsten vollkommen aus, wenn der Erstbesuch beim Kieferorthopäden mit etwa 7 Jahren stattfindet.

Lückenhalter bei zu frühem Verlust der Milchzähne

Eine frühzeitige kieferorthopädische Behandlung kann auch dann Sinn machen, wenn Kinder schon sehr früh einen Milchzahn verlieren. Ein Lückenhalter kann da Abhilfe verschaffen und den späteren Durchbruch des bleibenden Zahns erleichtern. Engstände und ungünstige Zahnverschiebungen können so vermieden werden.